Beratung

beratung-2

Beratung von Eltern durch Schulleitung, Klassen- und Fachlehrerinnen

Wir beraten Eltern bezüglich der Schullaufbahn ihrer Kinder und/oder bei Erziehungs- und Lernschwierigkeiten im Rahmen von Einschulungsgesprächen, Elterngesprächen und Schullaufbahnberatungsterminen. Darüber hinaus sind die Lehrerinnen in ihren Sprechstunden für Eltern telefonisch erreichbar. Außerdem werden Termine für persönliche Gespräche individuell und nach Bedarf abgesprochen.

Da unsere Schule auch Kinder im Gemeinsamen Lernen fördert, werden vielfältige Beratungsaufgaben auch von unserer Fachkraft für Kinder mit Förderbedarfen in Bezug auf Fördermöglichkeiten oder Umgang mit speziellen Beeinträchtigungen und Fähigkeiten wahrgenommen.

Die Martinschule fördert ebenso Kinder mit besonderen Begabungsprofilen. Daraus ergeben sich besondere Verpflichtungen zur Beratung von Eltern. Dieser Teil der Beratungsaufgaben wird von der Schulleitung, den betroffenen Klassen- oder Fachlehrerinnen und von Frau Kussmann, Moderatorin in Fragen der Hochbegabtenförderung des Kreises Soest, durchgeführt.

Beratung der Lehrkräfte untereinander

Unsere Lehrkräfte beraten sich miteinander z.B. in den Klassenlehrerteams, im Jahrgang, in den Fachkonferenzen, Klassenkonferenzen, in pädagogischen Konferenzen und Lehrerkonferenzen über den Umgang mit Eltern und Kindern oder zu Fragen des Unterrichts.

Beratung der Lehrkräfte durch Schulleitung

Die Schulleitung berät die Lehrkräfte bei Schwierigkeiten mit Schülern und Eltern und bei administrativen Aufgaben und organisatorischen Problemen. Regelmäßige Personalgespräche dienen der gegenseitigen Information, aber auch der Personalentwicklung und Beratung.

Beratung der Lehrkräfte durch Eltern

Eltern beraten die Lehrerinnen als Experten/innen für ihr Kind. Sie bringen ihre Erfahrungen und ihr Wissen in Gespräche ein und leisten damit wertvolle Beiträge zur pädagogischen Arbeit.

Beratung der Kinder durch Lehrkräfte/Schulsozialarbeiter

Unsere Lehrerkräfte und unser Schulsozialarbeiter beraten die Kinder bei Streitigkeiten mit Klassen- und Schulkameraden/innen, bei Lernschwierigkeiten, besonderen Wünschen an Unterricht und Schule und oft auch bei persönlichen Problemen, mit denen sich die Kinder an ihre Lehrerinnen wenden.

Beratung von Kindern durch Kinder

Nicht zuletzt beraten sich die Kinder gegenseitig und zwar bei ihrer Arbeit im Unterricht, bei der sie sich helfen und unterstützen, bei Streitigkeiten und persönlichen Schwierigkeiten oder auch in ihrer Funktion als KIKO-Sprecher/in.

In allen Klassen wird der Klassenrat dazu genutzt, Alltagsprobleme zu lösen und sich miteinander darüber zu beraten. Schulbezogen erfüllt diese Aufgabe die KIKO (Kinderkonferenz), die sich aus den KIKO-Sprechern/innen der einzelnen Klassen zusammensetzt.

Unsere Streitschlichter/innen aus den Jahrgängen 3 und 4 stehen als Ansprechpartner/innen bei Konflikten in den Pausen zur Verfügung.

Zusammenarbeit mit außerschulischen Beratungsinstitutionen, Kinderärzten/innen und/oder Therapeuten/innen

Soweit sinnvoll und machbar, sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, auftretende Schwierigkeiten nicht nur innerhalb der Schule, sondern auch mit kompetenter Unterstützung von außen zu lösen – oder auch mit ihnen umgehen zu lernen. Außerschulische Beratungsinstitutionen bieten wichtige Spezialkompetenzen für die Arbeit in der Schule und mit allen Erziehenden. Wo immer es notwendig und sinnvoll ist, sind wir offen für eine Zusammenarbeit mit diesen Institutionen.

beratung-3